Landhotel Hühnerhof in Tuttlingen

 

* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Links
     superlustig maenners-leibesuebungen
     bewertung daydreams
     restaurant-kritik
     youtube
     fanseite
     votello
     huehnerhof-azubi
     landhaushuehnerhof.
     landhotelhuehnerhof






HOTELFACH AUSBILDUNG

1. Hotelfachfrau/-mann


1.1 ausführlich

Der Beruf der/-s Hotelfachfrau/-manns ist sehr vielseitig. Man hat sehr viel mit Menschen zu tun und sollte deshalb mit Menschen umgehen können und teamfähig sein.
Ein gepflegtes und höfliches Auftreten ist selbstverständlich. Für die Ausbildung zur/-m Hotelfachfrau/-mann sollte man mindestens die mittlere Reife haben. Große und bessere Hotels nehmen aber erfahrungsgemäß meistens nur Azubis mit Abitur, da ein besseres Allgemeinwissen und vor allem größere Fremdsprachenkenntnisse vorausgesetzt werden können.
Die Ausbildung dauert 3 Jahre. Allerdings kann sie unter Voraussetzung des Abiturs und mit entsprechend guten Leistungen während der Ausbildung mit Einverständnis des Hotels auf 2½ Jahre verkürzt werden.

Man wird während der Ausbildung in allen Bereichen des Hotels eingesetzt, um das Hotelfach von Grund auf kennenzulernen und das Zusammenarbeiten der verschiedenen Abteilungen besser zu verstehen. Dazu gehört der Dienst an der Rezeption ebenso dazu wie das Spülen der Töpfe oder das Reinigen von Gästezimmern (inkl. WC *g*).
Die Ausbildung erfolgt im dualen System. Die Berufspraxis wird vom Ausbildungsbetrieb vermittelt, während die Theorie in der Berufsschule gelehrt wird. Dazu verbringt man ca. 11 Wochen pro Ausbildungsjahr in der Schule in Blöcken von 2-3 Wochen.
Es reicht für die Ausbildung ein Mindestalter von 16 Jahren. Allerdings stellen auch hier die Hotels lieber Azubis von 18 Jahren ein, da die unregelmäßigen Arbeitszeiten häufig in Konflikt mit dem Jugendarbeitsschutzgesetz stehen. Überhaupt sollte man sich vor einer Ausbildung in der Gastronomie darüber klar sein, dass Überstunden, Sonntags- und Feiertagsarbeit und unregelmäßiger Schichtdienst alltäglich sind. Dazu kommt noch, dass die Gastronomie im allgemeinen schlecht bezahlt ist.

Um reinzuschnuppern, ob dieser Beruf wirklich für einen geeignet ist, empfehle ich persönlich auf jeden Fall ein mehrwöchiges Praktikum. Leider hat man als Praktikant meistens noch nicht die Fachkenntnis, sofort einen Gast bedienen zu können, weswegen man meistens zu Hintergrundarbeiten (Gläser polieren, usw.) "missbraucht" wird. Allerdings kann man so relativ schnell feststellen, ob man diesen Beruf auch wirklich ausüben will.
Wenn man die Ausbildung schließlich geschafft hat, offenbaren sich die Vorteile der Gastronomie und des Hotelwesens. Man kann als Hotelfachfrau/-mann in jeder Abteilung des Hotels anfangen und hatte auch 3 Jahre Zeit zu überlegen was zu einem passt und gefällt. Man kann in jedem Land und in jeder Stadt weiterarbeiten. Dies ist sowieso zu empfehlen, um die eigenen Fremdsprachenkenntnisse zu erweitern und mehr Erfahrungen zu sammeln. Große Hotelketten machen dies mit internen Karriereleitern noch leichter.

Nun steht man auch noch vor der Wahl "großes oder kleines Hotel?". Kleine Hotels haben den Vorteil einer persönlicheren, individuelleren Ausbildung. Während in größeren Hotels mehr Teamarbeit gefordert ist und man ein breiteres Spektrum an Ausbildungsinhalten geniessen kann. Das soll heißen, daß in größeren Hotels mehr möglich ist und die Wahrscheinlichkeit exotischer Ausbildungserlebnisse größer ist. Auch interne Schulungen sind in großen Hotels leichter zu realisieren.
(siehe hierzu auch die
Diskussion im Forum)

Noch Fragen? Ab ins hotelfach.de-Gastronomie-Forum.

 


1.2 kurz & knapp

- Ausbildungdauer:3 Jahre (Verkürzung mit Abitur auf 2½ Jahre möglich)
- Verdienst:1. Lehrjahr: ca. 410,- EUR
2. Lehrjahr: ca. 470,- EUR
2. Lehrjahr: ca. 555,- EUR
- Voraussetzung:mindestens mittlere Reife
(Abitur empfohlen)
- Praktika nötig?nein, aber zum Kennenlernen des Berufs unbedingt empfohlen
- Nachteile:Schichtdienst, Wochenend- und Feiertagsarbeit, schlechte Bezahlung
- Ausbildungsinhalte:
  • Umgang mit Gästen, Beratung und Verkauf
  • Einsetzen von Geräten, Maschinen, Gebrauchsgütern
  • Arbeitsplanung
  • Wirtschaftdienst
  • Warenwirtschaft
  • Küchen- und Servicebereich
  • Hygiene
  • Werbung und Verkaufsförderung
  • Büroorganisation und -kommunikation
  • Empfang, Marketing

 

(-- Inhalte teilweise entnommen von www.dehoga.org --)

9.8.08 00:46


Werbung





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung